DER STURM – Shakespeare

Mit: Rike Eckermann (Prospera), Heribert Gietz (Alonso), Simon Gläsner (Adrian), Antje Görner (Ariel), Daniel Larsson (Ferdinand), Anders Kamp (Antonio), Janina Klinger (Caliban), Sabine Roßberg (Miranda), Peter Steinkohl (Sebastian), Felix Goldmann (Regie), Sibille Roth (Text), Jens-Uwe Behrend (Bühne), Rudi (Kostüme), Daniel Semke (Licht)

Das sommerliche Freilichttheater im Acud-Innenhof findet das dritte Jahr in Folge statt und ist beinahe zur Institution geworden. In diesem Jahr dürfen unsere (wetterfesten) nicht eben wetterverwöhnten ZuschauerInnen sich dem „hausgemachten“ Shakespeareschen Sturm aussetzen, durch Wasserfluten waten und sich mit Glück auch auf die amphitheatralen Ränge retten- von wo aus sie die Geschichte Prosperas, der vertriebenen und in einem morschen Kahn auf den Fluten des großen mittelländischen Meeres mit ihrer Tochter Miranda ausgesetzten Regentin verfolgen können.
Seit zwölf Jahren wartet Prospera, ehemalige Herzogin von Mailand und derzeitige Herrscherin über eine unwirtliche Insel, auf die Gelegenheit zur Rache und jetzt, wo sie sich endlich bietet, spielen Tochter, Diener und Sklave verrückt: Luftgeist Ariel, der das Schiff mit Prosperas Feinden mittels Sturm in Seenot bringen und auf der Insel stranden lassen soll, besteht unentwegt auf seiner vertraglich zugesicherten fristgerechten Freilassung, Tochter Miranda will endlich Aufklärung über die Familiengeheimnisse erhalten und nicht weiter Latein und Religion büffeln und das schwarze Schaf der Inselwelt, die Hexentochter Caliban probt sogar den Aufstand gegen die rechtmäßige Obrigkeit und verbündet sich mit den gerade gestrandeten feindlichen Verschwörern, so dass sich Prospera wohl oder übel fragen muss, ob diese Rache wirklich so süß schmeckt.
Prosperas genialer Plan entfaltet ein verwirrendes Eigenleben, findet aber – wie zu erwarten- den Ausgang aus dem Labyrinth. Der Sohn des gegnerischen Königs verliebt sich in Prosperas Tochter, die Erzintriganten schaffen sich mehr oder weniger selbst aus dem Rennen, die aufmüpfige Caliban muss wieder ihren Sklavendienst antreten, Prospera sieht ein kleines bisschen auch die eigenen Fehler ein, verzichtet auf weitere okkulte Experimente und übergibt dem jungen Paar die Regierung von Mailand. Und Ariel – träumt weiter von der Freiheit.Die Premiere fand am 04. Augusti 2011 um 20:45 Uhr im ACUD- Innenhof, Veteranenstraße 21, 10119 Berlin-Mitte statt.